Wurzle-Clique 1951


Direkt zum Seiteninhalt

D Morgestreich

S Fasnachts ABC



Morgestraich

Morgestraich bei der Basler Fasnacht 2003
Der Morgestraich am Montagmorgen um 4.00 Uhr ist der Auftakt der Fasnacht. Zu diesem Zeitpunkt wird die Innenstadt praktisch vollständig verdunkelt und die Basler Stadtwerke schalten die Strassenbeleuchtung aus. Das einzige Licht kommt von den Laternen der Cliquen, die darauf ihre Sujets präsentieren. Vor den Cliquen wird eine grosse, bis zu 4 m hohe Zuglaterne getragen oder auf einem Wagen gezogen. Die Aktiven tragen zudem eine Kopflaterne. In einigen Cliquen sind diese einheitlich und dienen als Erkennungsmerkmal für die Zugehörigkeit zur Clique, da die Fasnächtler am Morgestraich traditionell keine einheitlichen Kostüme tragen. Diese offene Kleiderordnung wird Charivari genannt.

Auf das Kommando „Morgestraich, vorwärts, Marsch“ ihres Tambourmajors setzen sich die Cliquen in Bewegung. Alle Cliquen trommeln und pfeifen zuerst den gleichen Marsch, er trägt dabei den bezeichnenden Namen „Morgestraich“. Guggenmusiken spielen am Morgestraich keine.

Zum Morgestraich haben Restaurants und Wirtschaften in der Innenstadt geöffnet, viele davon bleiben die gesamten 72 Fasnachts-Stunden durchgehend offen. Tausende von Zuschauern geniessen die traditionellen Fasnachtsspeisen: Mehlsuppe und Zwiebelwähe oder Käsewähe (ein pikanter flacher Kuchen mit Käse, der meist warm gegessen wird).


Blagette am Morgestreich

W
enn am Morgestreich immer no kein Blagette hesch, simm mir für Di ab d 3 am Bankverein, denn chasch bi d Wurzle-Clique,
dini Tabblettene kaufe.
Chasch uns nit überseh, genau dört wo meh
Gelb, Rot, Grüen gseht bisch richtig

Und wenn keine hesch????? Muesch mol kuege was alles uf die zu chunt.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü